Golfsport

Golfsport

Fakten zum Golfsport

Das Golfen blickt auf eine jahrhundertelange Tradition zurück. Allerdings gibt es wie gewöhnlich keine exakten Unterlagen und darum Uneinigkeit über den genauen Ursprung. Einen kleinen Gegenstand mit einem Stock weg zu schlagen, ist zweifelsfrei so einfach und als Zeitvertreib Menschen aus allen Zivilisationen und auch in frühesten Epochen zu zutrauen. Lesen Sie mehr dazu unter Historie des Golfspiels.

Beim Golf geht es darum, einen Ball mit möglichst wenig Schlägen in ein Loch zu befördern. Dafür wurden zügig in der Geschichte dieses Sports verschiedene Golfschläger gebaut, die durch Ihre Schlagflächenart effektiver für kurze bzw. lange Entfernungen zu verwenden waren.

Ziemlich lange wurde das in Schottland entwickelte Golf als vorwiegend versnobter und nur für Reiche zu bezahlender Zeitvertreib angesehen, mit der Zeit entstand daraus dennoch vielerorts ein Volkssport. Die Zahl der Golfer wird weltweit auf etwa 50 Millionen geschätzt.

Ein Golfmatch besteht nach den Regeln aus achtzehn zu spielenden Bahnen, die nacheinander auf einem Golfplatz bespielt werden. Jede Spielbahn besteht aus dem Tee, bzw. der Tee-Box, dem Fairway und dem Grün mit Loch und Fahne, was das Ziel des Golfers ist. Entlang der 90-600 m langen und ungefähr 20-50 m breiten Spielbahnen ist der Graswuchs nicht sokurz und weniger oft gemäht, was als Rough bezeichnet wird. Auf dem Weg von der Tee-Box zum besonders kurz geschnittenen Grün beeinflussen natürliche und künstliche Elemente wie Bunker, Hügel, Gräben, Hecken und Teiche das Golfen. Zum Abschlagen darf der Ball zur Erleichterung auf einen Holzstift (sog. Tee) platziert werden. Danach muss er stets von der Stelle aus weitergespielt werden, wie er liegt.

Der Golfspieler darf auf seiner Golfrunde bis zu 14 verschieden geformte Schläger einsetzen. Je nach Lage des Balles, Entfernung zum Loch und gewünschter Flugkurve einen unterschiedlichen Schläger.

Für jede der 18 Löcher ist eine genaue Anzahl von Schlägen festgelegt. Man unterscheidet 3, 4 oder 5 Par, die zusammengezählt den Platzstandard des jeweiligen Golfplatzes bestimmen. Dies besagt, dass man 1, 2 oder 3 Schläge haben darf um das Grün zu erreichen und darauf anschließend zwei Putts hat, um den Ball im Loch zu versenken. Vergleichskriterium für diese Berechnung ist die Schlagzahl eines Profigolfers mit Handicap Null. Letztlich steht dahinter die Länge vom Tee zum Fahnenstock und die Schlagweiten, die ein guter Spieler bewältigen kann.


Traditionsreich

Golf: Der rücksichtsvolle Umgang auf dem Platz

Golf ist der einzige Sport, der zu den Spielregeln auch eine Etiketteordnung hat. Sicher sollte man sich bei keiner Sportart daneben benehmen. Dadurch, dass aber auch mal 80 Golfer gleichzeitig auf dem Golfkurs ihrem Vergnügen nachgehen und dabei ihr ganz eigenes Spiel spielen, können Störungen schnell zum Auslöser von Auseinandersetzungen werden. Daher gibt es neben Spielregeln auch klare Bestimmungen für eine rücksichtsvolle Verhaltensweise auf dem Golfkurs.

Golf ist ein großartiger Weg, um geistig komplett abzuschalten. Aller Ärger dieser Welt sind ganz bestimmt auf der dritten Bahn wie ausgelöscht. So deutlich begeistert der kleine weiße Ball und die Anforderung, diese Kugel in ein viel zu kleines Loch in deutlich zu weiter Entfernung zu befördern. Bedauerlicher Weise gelingt diese Aufgabe mal mehr und mal weniger gut. Das gilt aber ab und an selbst für Playing Pros. Darum ist Golf auch eine ideale Schulung des Charakters. Kein Mensch ist perfekt und wird es auch nie werden. Golf ist in erster Linie ein Freizieitvergnügen, und da sind sich alle Golfspieler einig, dass seinem Betreiber äußerst viel Demut beschert. Stellen Sie sich der Herausforderung so oft Sie können und stellen Sie sich den Hindernissen eines Golfplatzes mit Euphorie und verhindern Sie jegliche Spielart von Leistungsdruck. Dieser Druck beim Golfen kommt grundsätzlich von innen, von Ihnen selbst. Bleiben Sie gelassen und machen Sie die Erfahrung, wie sehr sich durch diese Lockerheit Ihr Golfen steigert. Golf ist daher viel mehr als nur ein ballspiel: Golf ist ein wenig auch ein Spiegel der eigenen Seele.