Golfunterricht

Golfunterricht

Optimaler Golfunterricht eines reproduzierbaren Golfschlags

Ein idealer Golfunterricht steht im engen Zusammenhang mit dem zur Verfügung stehenden Golflehrer, dem sog. Pro. Ohne Zweifel sollte die Beziehung zwischen Golftrainer und Spieler stimmen, damit es zu einem permanenten Fortschritt kommen kann. Stagniert die Schwungtechnik dauerhaft auf einem Level, das den Schüler nicht glücklich macht, dann sollte er auch mal den Golflehrer auswechseln.

Ein guter Golfunterricht erkennt man daran, dass der Pro den Golfer nicht nur stupide Golfbälle schlagen lässt, sondern ihm auch immer begleitende bedeutsame Faktoren des Golfspiels vermittelt. Dazu gehören etwa gute Aufwärmübungen, Pre-Shot Routinen und Schlagvorbereitungen, Ratschläge für ein sinnvolles Umsetzen von Golf- und Platzregeln, also zum Beispiel wie ein Spieler sich in der ein oder anderen zum Teil kniffligen Balllage auf dem Golfplatz am sinnvollsten verhält. Aber auch die mentalen Merkmale des Spiels sollten Trainingsbestandteil sein.

Und selbstredend erkannt man guten Golfunterricht daran, dass er dem Golfspieler auch viel Freude macht. Wer zum Golfunterricht gezwungen werden muss oder die Übungen öfter mal als sinnlos denn als Unterstützung empfindet, sollte seinen Weg überdenken. In jedem Fall sollte man nach einer gewissen Zeit erwägen, es auch mal mit einem anderen Golf-Pro anzugehen.